Sie sind hier:  >> Internet/Webdesign  >> CMS 

CMS − Chic − modern − simpel

Ein Content Management System kurz CMS genannt ist ein Anwendungsprogramm, für die Websiteerstellung, Verwaltung und Pflege.

Der Einsatz eines CMS ist immer dann sinnvoll wenn weniger der kreative Anspruch in der Realisierung eines Webauftritts im Vordergrund steht sondern es vielmehr um eine saubere und ansprechende Vermittlung häufig wechselnder Inhalte geht, wie sie z.B. bei Internetshops oder Online-Redaktionen anzutreffen sind.

CMS ermöglichen es den Anwendern, auf sichere und technisch unkomplizierte Art und Weise vorlagenbasierte Webseiten zu erstellen. Nachteil, die Individualität wird für den unkundigen User durch die Anzahl der verfügbaren Designs/Vorlagen eingeschränkt.
Ein gutes CMS trennt verschiedene funktionale Bereiche einer Präsentation. Inhalte, Layout und technische Funktion sollten strikt von einander getrennt sein.
Content Management Systeme zeichnen sich durch eine relativ einfache Bedienung aus. Selbst ohne Kenntnisse von HTML können komplette Internet-Seiten realisiert werden. Voraussetzung, man kennt sich mit den Grundlagen der Bildbearbeitung, und der weiteren programmtechnischen Anforderungen für den jeweiligen Content wie z.B. Filmschnitt, Flashanimationen, Sounderstellung etc. aus.

So können Freiberufler und kleine Firmen mit vertretbarem Aufwand eine eigene Internetpräsenz realisieren und pflegen. Eine Erweiterung der vorgegebenen Funktionalität ist möglich, setzt jedoch recht schnell Kenntnisse voraus, die der unkundige User oft nicht besitzt.

Es können beispielsweise eigener HTML-, JavaScript-, oder PHP-Code und eine MySQL-Datenbank integriert werden.. Auch das komplette Erstellen eigener Layouts ist grundsätzlich möglich.

Man unterscheidet zwischen Servseitigem CMS und Clientseitigem CMS

Serverseitiges CMS: Ein serverseitiges CMS braucht eine serverseitige Programmiersprache, meist php in Verbindung mit einer Datenbank, die die Daten direkt auf dem Server verwaltet. Das CMS wird auf dem Webserver installiert. Auf dem Client sind nur ein Browser und ein Zugang ins Internet notwendig, um die Daten auf dem Server zu bearbeiten.
Während der Bearbeitung ist ständig eine Internet-Verbindung erforderlich.
Die Bearbeitung kann jederzeit und von jedem beliebigen Rechner, also auch mit jedem Betriebssystem, durchgeführt werden.

Es ist weder ein zeitlicher Aufwand zur Installation des CMS auf den Clients erforderlich, noch wird dort Speicherplatz verbraucht oder sind Lizenzen erforderlich.
Die Flexibilität im Zugriff auf das CMS wird als Vorteil der serverseitigen CMS gesehen.
Nachteilig ist jedoch die hohe Auslastung des Servers und die Ständige Internetverbindung. Selbst in Zeiten von DSL und Flatrates muss man nicht ununterbrochen online sein (dies empfiehlt sich auch aus Sicherheitsgründen nicht).

Die bekanntesten serverseitigen CMS sind Drupal, Wordpress, Joomla, OpenCms und TYPO3.

Clientseitiges CMS: In diesem Fall wird das CMS auf dem Client, also einem lokalen Rechner installiert. Die Daten werden von dort auf den Webserver hochgeladen. Die Verwaltung der Website ist in diesem Fall nur von dem einen Rechner aus möglich. Ein clientseitiges CMS ist von Vorteil, wenn große Medien wie z.B. Videos bearbeitet werden, was auf dem Server nicht möglich oder zu zeitaufwändig ist. Während der Bearbeitung ist keine Internetverbindung nötig. Die komplette Website kann umgestaltet werden, bevor auch nur eine einzige Änderung “online” zu sehen ist. Beim Übertragen der Daten wird dann alles in einem Durchgang aktualisiert.
Ein Offline-CMS ist normalerweise vollkommen unabhängig vom bevorzugten Browser. Dieser dient im Normalfall lediglich zur Voransicht der Seiten.
Das Programmfenster ähnelt in Optik und Bedienung den üblichen Anwendungen. Einsteiger in Sachen Internet, die aber Erfahrung mit dem Computer haben, werden sich schneller zurechtfinden.
Nachteil: clientseitige CMS sind (meist?) kostenpflichtig.

bekannte clientseitigen CMS sind web to date (jetzt Siquando web/shop), AXXIO, VIO.Matrix, weblica

Welche Entscheidung man letztlich fällt hängt von den individuellen Anforderungen ab.





Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren